Humpeln nach Belastung

  • Hallo ihr Lieben.


    wir haben folgendes Problem:

    Milow humpelt nach wildem Rennen sehr oft hinten rechts. Wenn er steht, zieht er dann auch das komplette Bein hoch.


    Dies kommt wirklich nur dann vor, wenn er sehr viele abrupte Richtungswechsel macht oder abrupt bremst. Hauptsächlich macht er das bei einem Rennflash oder beim Rennen mit anderen Hunden.

    Das Humpeln ist immer nur sehr kurz und meist nach 10 Minuten Ruhen schon wieder weg. Allerdings fängt er dann an, ganz exzessiv an seinen Ballen an beiden Hinterpfoten zu knabbern.


    Der Tierarzt hat die Hinterbeine schon einmal komplett durchgetastet aber nichts feststellen können. Er vermutet, dass das Bein durch dieses wilde Rennen einfach überbelastet wird. Für das Knabbern danach, hat er aber keine Erklärung.


    Hat da jemand von euch eine Idee, woher das Humpeln und das anschließende Knabbern kommen könnte?

  • Eine Hundephysio gibt es hier in der Nähe definitiv. Die soll auch sehr gut sein.

    Einen Osteopathen habe ich allerdings nicht gefunden.


    Als wäre das Humpeln nach stärkerer Belastung nicht schon scheiße genug, fängt Milow jetzt auch schon nach einer Stunde Gassi im Wald an zu humpeln. smweint

    Das Canicross-Seminar am Sonntag ist schon abgesagt.

    Jetzt muss nur noch ein Termin beim Tierarzt gemacht werden. Gleichzeitig werde ich mich aber auch schonmal bei der Hundephysio melden.

  • Au Mist!

    Ich würde gleich erstmal zur Physiotherapeutin gehen, noch ohne TA.

    Meine Erfahrung ist, dass dann beim TA erstmal geröntgt wird, sieht man nix (und das ist relativ wahrscheinlich, weil es sehr viele Probleme im Bewegungsapparat gibt, die sich gar nicht oder kaum darstellen lassen), dann kommt das nächste Gerät dran, oder es wird ins Blaue hinein ein Schmerzmittel verschrieben. Mal abgesehen davon, dass der TA vermutlich dann den Bereich röntgt, in dem Milow humpelt, obwohl das gar nicht mal der Bereich sein muss, wo die Probleme tatsächlich herrühren.

    Eine PT tastet dir den ganzen Kerl mal ab und sagt dir dann, ob und was genauer mit bildgebenden Methoden untersucht werden sollte.

  • So wie Irene schreibt würde ich es auch machen. Bei Felix waren es seinerzeit starke Rückenschmerzen. Der TA wollte nicht mal röntgen, sondern einfach Cortison in den Rücken spritzen. Der Rücken war aber nur das letzte Glied in einer langen Kette. Felix hat HD und durch Fehlhaltungen haben sich im Laufe der Zeit Artrosen im Knie und Handgelenk gebildet. Also noch mehr Fehlhaltungen und dadurch war der Rücken total verspannt. Das alles hat aber erst die Physio rausgefunden. Die zweite TÄ hatte auf meinen Wunsch Hüfte und Rücken geröntgt, so dass wir immerhin schon die HD bestätigt hatten. Ich glaube, auf Knie und Handgelenk wäre kein TA so schnell gekommen.