wie komplex kann ein Hund denken

  • Fussel hat heute was "angestellt", wo wir uns fragen, ob das noch Zufall war, oder ob Fussel sich tatsächlich eine Strategie überlegt hat?

    Heute morgen war Mamas Zugehfrau da. Sie bringt immer total gute Leckerli mit.

    Also: Fussel bekommt ein super leckeres Stängelchen und die Packung kommt auf den Tisch.

    Fussel verschnabbuliert das Stängelchen und schielt zur Packung auf dem Tisch.

    Auf einmal läuft er weg und kommt mit seinem Bällchen wieder und legt es Mama vor die Füße. Die nimmt es und sagt noch, ob er tauschen will und gibt ihm ein Super-lecker-Stängelchen, was er sofort verkimmelt. Er läuft wieder weg und kommt mit seinem kl. Elefanten wieder und legt es wieder Mama vor die Füße. Er kriegt wieder ein Stängelchen. Das Spiel hat sich dann nochmals wiederholt. Sowas ist vorher noch nie passiert. Er kommt nie auf die Idee, was zu bringen. :?::?::?::?::?::?:

  • Ach so, zu Deiner Frage. Der berühmte Border Collie Rico aus Wetten dass, der zig Gegenstände nach Namen unterscheiden konnte, hat irgendwann neue Gegenstände nach dem Ausschlussprinzip gelernt. Wenn z.B. 3 Gegenstände dort lagen, von denen er 2 kannte und er sollte etwas bringen, dessen Namen ihm unbekannt war, hat er selbständig kombiniert, dass es sich dabei wohl um den neuen Gegenstand handeln musste. Hunde können also durchaus sehr komplex denken.

  • Das ist auf jeden Fall eine Komplexität, die ein Hund überblickt. Es gibt ja Hunde, die schieben sich Stühle an Schränke, um dann aus der sich auf dem Schrank befindlichen Mikrowelle essen zu klauen.


    Vielleicht hast du mal, als er was im Maul hatte, was er nicht haben sollte, einen Tausch angeboten? Daran hat er sich vielleicht erinnert und probiert, ob das immer noch funktioniert?

  • Mein Monsterchen macht das übrigens auch. Der darf ja immer mal mit mir aufräumen (so ein Retriever is schon praktisch) und wenn er die Sachen dann schön irgendwo hingetragen oder mir aufgehoben hat, kriegt er ne Kleinigkeit (Möhre, Apfel, Banane...) Immer mal zwischendurch bringt er mir dann freudig wedelnd irgendwelches Zeug, was er nicht haben soll (was er sehr genau weiß...) und wenn ich es ihm abnehme, stiefelt er prompt in die Küche und hypnotisiert die Äpfel. biggrin

  • Stimmt, an den Border Collie kann ich mich erinnern. Aber der hatte das trainiert. Fussel ist vollkommen trainings- und erziehungsfrei.smlach

    Er fängt jetzt erst nach einem Jahr mit Spielen an. Noch nie hat er etwas 'apportiert ' Dieses 'Spiel' war rein aus seiner eigenen Motivation heraus....Er kapiert unheimlich schnell, so wann es für was Leckerli bekommt...kleiner Schlaumeier brillesm

  • Erinnert mich an Ibo. Mit dem hab ich eine Zeitlang geübt Pfandflaschen in einen Korb zu legen, konnte er dann echt gut.

    Dann hab ich das ganze etwas einschlafen lassen und anderes geübt.

    Unsere Pfandflaschen stehen im Keller, da kam er also nicht alleine ran.


    Als wir mal bei meinen Eltern waren, stromerte Ibo in der Wohnung herum und kam plötzlich schwanzwedeln mit ner Flasche an. Er bekam natürlich ein Lob....aber kein Leckerli, hat ich grad nicht zur Hand.

    Da trabste er wieder los, kam mit der nächsten Flasche, hab meinen Eltern dann erklärt was der Herr damit bezweckt und er bekam Schinken dafür. Tja und ratet mal was passiert ist. Ibo hat den kompletten Korb leere Flaschen zu mir gebracht.


    ....und daheim haben wir ja anders herum geübt. Also ich hab ihm die Flasche gegeben und er hat sie in einen Korb gepackt.

  • Wenn Cora auf den Couch-Platz wollte wo Tom lag (Man konnte es ihr an der Nase ansehen) sprang sie auf und lief zur Wohnzimmertür. Tom (taub) sauste sofort los zur Haustür - Alarm, Alarm!!! Cora hatte sich längsst umgedreht und lag auf seinem Platz biggrin

    Das ist doch ein richtiger Plan!

  • Mein Tappi hat Regen gehasst wie die Pest und eines Tages hat es geschüttet wie verrückt, ich wollte den Spaziergang noch unbedingt erledigt haben, bevor das Kind aus dem KiGa kommt. Also was macht der Herr, nachdem ich diverse Anfragen von ihm -> nach Hause?

    mit Nein beantwortet hatte, hat er eine Pfotenverletzung vorgetäuscht.

  • Stimmt, an den Border Collie kann ich mich erinnern. Aber der hatte das trainiert.

    Die Halterin hatte ihm beigebracht, dass Gegenstände Namen haben. Aber das Ausschlussprinzip hat sie nur zufällig entdeckt, als Rico mal was brachte, was sie so noch nicht geübt hatten.


    Die Wissenschaft war auch schon verblüfft von den Fähigkeiten der Hunde. An der Uni Budapest haben sie mit dem Do-as-I-do-Training geforscht und geguckt, inwieweit Hunde in der Lage sind, etwas nachzumachen, was der Mensch vormacht. Können Hunde übrigens hervorragend. Dabei hat der Mensch z.B. so getan, als würden sie über etwas drüber springen, also einen Luftsprung gemacht. Ein Teil der Hunde hat daraufhin in der Umgebung geguckt, wo sie drüber springen können, um dann über eine Hürde oder ähnliches zu springen. Sie haben also die Aktion erkannt und auf einen echten Gegenstand im Raum übertragen.



    Alarm, Alarm!!! Cora hatte sich längsst umgedreht und lag auf seinem Platz

    Sowas kenne ich auch smlach Wenn Felix bei unseren Nachbarn ist, bekommen er und der Hund von den Nachbarn gern ein trockenes Brot. Felix hat seins immer ganz schnell gefuttert, ist dann ein paar Schritte aufgeregt Richtung Gartenzaun gelaufen, als ob jemand kommt. Während Balu daraufhin laut bellend zum Zaun lief, hat Felix schnell noch sein Brot eingeatmet. Bis Balu zurück war, war kein Krümelchen mehr da. Die Nummer funktioniert seit etlichen Jahren smlach

  • es ist phantastisch was Hunde können, verstehen und schlussfolgern können.

    Normalerweise wird Mama morgens mit Kuscheln und Küsschen geweckt.

    Am Donnerstag waren wir mit Mama den ganzen Tag unterwegs und Fussel war den ganzen Tag bei seiner Nanny.

    Der Herr war beleidigt....am folgenden Morgen gab es zur Strafe nichts, und mich hat links liegen lassen ....Er schmollte. smlach

  • Ich hatte ja auch 15 Jahre lang eine Golden Retriever Hündin, meine Tina. Leider haben wir es nie geschafft, ihr das Fressen draußen abzugewöhnen.

    Sie wusste aber genau, dass sie einen gefundenen Apfel durchaus futtern darf.

    Wenn sie nun was gekaut hat, hab ich es mir zeigen lassen (wenn ich schnell genug war). War es ein Apfel, hat sie ihn vor mich hingelegt und ganz unschuldig geguckt. Sie durfte ihn ja fressen.

    War es aber was Verbotenes, hat sie es schnell geschluckt, bevor sie bei mir ankam.


    SCIMG0221.JPG


    Auf dem Foto bietet sie mir auch ein Tauschgeschäft an. Da ist sie schon alt, die Süße.

  • Barkhan hat sich mal aus dem Einkaufskorb eine Salami geklaut und anstatt damit sich zu verdünnisieren, kam und hat gefragt, ob er die haben darf. Durfte er nicht, aber wir haben getauscht.....Hundeleberwurst gg Salami. smlachsmlachsmlachsmlach. So was hatten wir auch nie geübt, aber wuste schon, dass Diebstahl eine Straftat ist ;)

  • aber wuste schon, dass Diebstahl eine Straftat ist

    Das Bewusstsein muss sich bei Hugo erst noch entwickeln! smsauer

    Vorhin war ich im Garten, um den Nachbarn, der unsere Eibe zurechtgestutzt hat, zu instruieren. Terrassentür zu, weil hinten im Garten alles sperrangelweit offenstand und der arme Hund ja auch keinen fallenden Ast aufs werte Haupt bekommen sollte (die Eibe war höher als unser Haus, also ziemlich mächtig).

    Und was macht der Sausack derweil? Mopst sich die Scheibe Brot, die ich mir gerade abgeschnitten hatte, frisst sie in der Küche, pickt auch schön sauber alle Krümel auf, und als ich reinkomme, liegt er wieder im Wohnzimmer auf seinem Kissen, als könnte er kein Wässerchen trüben! smpfeifen

  • Verstehste??? smwuetend

    Normal ist helle Aufregung angesagt, wenn Mama mal aus seinem Blickfeld verschwindet, aber da hat es ihm gerade gut in den Kram gepasst!

    Und dann hat er auch noch das Unschuldslamm markiert! :saint: