Noch einmal zum Thema Pinkeln

  • Auch wenn die Hoffnung bleibt war gestern ein schwarzer Tag zu diesem Thema. Luci hat 3 x ins Haus gepinkelt. Das fanden wir nicht mehr normal. Es geht tagelang gut und dann gibt es immer wieder Pfützen. Nun sind ja die Teppiche raus und die Tür zum Wohnzimmer zu. Sie pinkelt nun im Flur immer auf die selbe Stelle. Schlimm ist dabei dass wir im Flur Laminat haben und darunter eine dicke Pappschicht. :( Man kann sich also vorstellen was das auf Dauer anrichtet. Das hat mir mein Mann gestern eindringlich erklärt smsauer

    Ich schreibe jetzt erst einmal wahllos auf was mir dazu durch den Kopf geht, Brainstorming nennt man das heut.;)

    - Die Unsauberkeit bezieht sich nur aufs Pinkeln.

    - Hat sie "Blase"? Glaube ich nicht, der Urin ist hell und riecht auch nicht sehr. Könnte man aber abklären lassen.

    - Kann es sein dass das ganze psychisch ist? Gestern wollte sie auch erst partout nicht raus, Nach großem Geschäft drehte sie sofort um panisch zurück zu ziehenwegflitzsmUrsache nicht erkennbar. Drin habe ich sie gefüttert und die Tür hinter ihr geschlossen weil Lilo im Haus war. Kurz danach kam meine Tochter (Luci liebt sie) und ich höre Luci im Zimmer trappeln. Als wir die Tür öffneten war es schon passiert. Riesenpfütze ganz lang gezogen wie im laufen das Wasser verloren.

    - Vielleicht hat sie irgendwelche Ängste die ihr das Einhalten nicht ermöglichen. Vielleicht hat sie schlimme Träume.smweißnicht

    - Bei uns Menschen besonders bei Kindern gibt es das ja auch, dass die Blase psychischem Druck nicht stand hält.

    - Habe gegoogelt und erst mal etwas zur Blasenstärkung geholt (Kürbiskapseln und Kieselerde). Dazu Schüsslersalz Nr 5.

    - Ich würde gern mit Bachblüten helfen, habe auch schon 2/3 rausgesucht aber sollte man das alles auf einmal machen?

    - Vielleicht sollte ich ein Pipitagebuch führen? Was war noch an dem Tag? Gibt es Parallelen?

    - Ich könnte sie nachts und wenn wir nicht da sind in der Küche einquartieren, da ist gefliest. Aber das widerstrebt mir.


    Wenn jemandem noch etwas dazu einfällt - immer her damit!

  • Ich habe keine Ahnung, ob du das schon mal ausprobiert hast, da ich den ganzen verlauf nicht mehr im Kopf habe... Aber mir fallen spontan diese Welpen-Pads ein (weil immer noch ein Paket hier rumliegt und ich kurz davor bin es weg zu werfen *g*).

    Das ist halt wie so Mini Teppiche die man auf den Boden legt und dann kann der Hund da drauf pullern, wenn ers nicht schafft. Bzw bei Welpen soll man die schnell da drauf heben.

    Würde Lucia die benutzen wenn die im Flur liegen? Sie hat ja vorher auch die Teppiche bevorzugt. Das hilft zwar nicht beim Problem an sich, würde aber vielleicht den Laminat etwas schützen und ihr hättet mehr Zeit dem auf den Grund zu gehen, bevor der Boden hin ist.

    Alternativ kannste da sicher auch Handtücher hinlegen und Mülltüten drunter oder so.


    Wenn sie Blasenprobleme hätte würde ich vermuten, dass ihr eher viele kleine als "einzelne" große Pfützen findet.

    Wobei, wenn du schreibst das sie etwas verloren hat als deine Tochter kam, vielleicht ist die Blase grundsätzlich geschwächt und wenn Aufregung/Freude dazu kommt kann sies nicht mehr halten.

    Aber ich hab keine Ahnung, ich rate auch nur. Wart ihr denn damit schon mal beim TA?

  • Nein, beim TA waren wir deshalb noch nicht. Aber ich werde es demnächst ins Auge fassen.

    Ich habe auch schon überlegt wieder etwas hinzulegen. Handtücher und Badvorleger hatten wir versucht, die meidet sie. Jetzt habe ich den Flur etwas möbiliert, ist schwierig da er so schmal ist. Auf der Pinkelstelle steht jetzt ein Hocker und noch Einkaufskörbe auf dem Boden. Heut hat sie dann ins Schlafzimmer gemacht, sie war nicht herauszubekommen, da auf der Baustelle genau gegenüber ein Höllenlärm war. Sie bekamen Beton und die ganzen Maschinen liefen 5 h lang smsauer Die Maus ist immer noch durch den Wind.

  • Das passiert zu den unterschiedlichsten Zeiten. Hat auch meist keine erkennbaren Anlässe. Oft auch nachts. Oft zeigt sie es auch an, sie läuft dann sehr unruhig auf und ab. Ich kann aber nicht immer alles sofort stehenlassen und mit ihr lossausen. Manchmal schlafe ich fest, manchmal bin ich im Bad oder beim Kochen, ich muss mich anziehen - all das ist für Luci aber zuviel. Wenn sie muss, dann muss sie oft sofort. Manchmal aber auch nicht, manchmal kann sie über Tage warten bis wir rausgehen.

    Deshalb denke ich dass es vielleicht auch einfach eine schwache Blase ist, bei uns sagen wir "Konfirmandenblase". Meine Tochter hat uns damit früher oft genervt wenn wir wegfuhren. Egal ob Auto oder Zug - sie musste nach spätestens 20 min aufs Klo und das sofort. Schlimm auf der Autobahn und schlimm im Zug weil sie dort nicht aufs Klo ging. Und kaum erledigt ging das Ganze wieder los...

    Daher kam ich auf die Möglichkeit dass Luci einfach schlecht den Harndrang anhalten kann. Das andere klappt ja einwandfrei.

    Ich bin gespannt ob die Sachen etwas bringen, die ich ihr jetzt gebe.

  • Mal wieder ein update von der Pipifront. In dieser Woche ist die Anzahl der Pipis deutlich rückläufig. :) Erst einmal verhaltene (Riesen)Freude.

    Seit Montag 2 x nachts (weil ich die Abendrunde verschlafen habe :( und einmal direkt vor meiner Nase. D.h. sie hockte sich grad hin im Wohnzimmer und ich "nein" und gleich raus mit ihr in den Garten. Da war sie dann viel zu verstört um zu pullern. Mein Nein fiel leider mal wieder lauter aus als ich es wollte *schäm*. Auch habe ich sie ja gleich hoch gehoben und raus getragen. Das fand ich selber schon alles viel Zuviel für sie. (aber wie sonst?) Ich bin wieder rein ins Haus und dann nach 10 min noch einmal "regulär" mit Leine losgezogen und sie hat gleich ihr Pfützchen gemacht! zur Belohnung sind wir sofort zurück.

    Also ich habe langsam doch die Hoffnung, dass der Wischeimer nicht mehr täglich mehrmals benötigt wird.

    Ob das nun an den Mittelchen liegt die sie weiter bekommt oder es einfach so kam werde ich nie erfahren, aber Hauptsache es gibt eine positive Entwicklung!

  • Das klingt ja super :)

    Ich habe auch oft diese Handlungen im Alltag, bei denen ich währenddessen schon gemerkt habe bzw. irgendwie gespürt habe dass das nicht so stimmig ist. Da habe ich für mich gemerkt, dass ich mich danach immer etwas schlecht fühlte und viel drüber nachdachte... Jetzt handhabe ich es so, dass ich nichts mehr mache, bei dem ich schon ein komisches Gefühl spüre... das bleibt zwar nie ganz aus, da ja auch der Grad zwischen Fordern und Überfordern sehr schmal ist, aber damit komme ich jetzt eher zurecht.

    Wenn du ja den Eindruck hast, dass es sich positiv entwickelt, scheint deine Vorgehensweise ja richtig und passend für Lucia zu sein und wenn dann mal so eine kleine Situation dazwischen ist, bei der du denkst, dass es sie überfordern haben könnte, verzeiht sie dir das bestimmt direkt. Ihr habt ja schon eine super Bindung :)


    Ich freue mich für euch, dass euer Pipiliesel so super Fortschritte macht :thumbdown::thumbdown::thumbdown:

  • Am Wochenende war es leider wieder wie gehabt...:( mindestens 3 x täglich wischen. Das Wochenende ist gar nicht ihr Ding. Obwohl ich viel draußen war und sie allein im Haus. Ich hatte aber die Haustür aufstehen lassen damit sie selbst entscheiden kann. Was sie auch tat, sie blieb konsequent drin und machte auch dort ihr Pipi. Raus ins Wäldchen ging gar nicht, nur morgens. Diesmal auch nicht abends. Ich mag sie auch nicht zwingen, bringt ja nix.

    Bin ich arbeiten geht kein Pipi ins Haus. Nur wenn ich zu Hause bin. Seltsam.

    Gestern habe ich sie wie jeden Tag Nachmittags nach draußen getragen und sie litt sichtlich. Wir haben ein schönes Draußensofa und dort kroch sie dann hinter mich und das wars. Abends dann drin genauso, sie wollte eigentlich hinter mir schlafen. Bekam fast die Panik als ich mit ihr raus wollte. Also blieb sie drin und heut morgen fand ich dann natürlich eine Pfütze. Ach Menno. Bin gespannt auf die Woche!

  • Kann es vielleicht sein, dass Du eine Art Erwartunghaltung an Luci hast, wenn Du zu Hause bist? Gedanklich immer bei ihr bist, überlegst, was sie gerade macht, ob sie wohl mit raus kommen wird, etc.


    Vielleicht ist sie so sensibel, dass ihr selbst diese unausgesprochene Erwartungshaltung zu viel ist.

  • Noch mal ein ganz anderer Vorschlag....

    Wenn ich mich recht entsinne versteht sich Lucia doch ganz gut mit dem Lilohund. Und der Lilohund ist doch auch relativ souverän und wohnt nebenan, oder?

    Nimm doch "einfach" immer den Lilohund zum pipi machen draußen mit. Dann kann sich Lucia an lilo orientieren. Ich hatte damals bei Monty das gefühl, das es echt viel gebracht hat, das wir ein paar Mal den Hund meiner Eltern mit zum spazieren gehen genommen haben. Waren zwar nur 2 oder 3 Spaziergänge, aber Monty hat sich da sofort das ein oder andere abgeguckt und gesehen, dass viels gar nicht so schlimm war wie er dachte.

    Vielleicht klappt das mit Lucia und Lilo ja auch so. Kannst das ja dann womöglich auch noch bestärken, indem du Lilo lobst wenn sie draußen pullert oder sowas.

  • Kann es vielleicht sein, dass Du eine Art Erwartunghaltung an Luci hast, wenn Du zu Hause bist? Gedanklich immer bei ihr bist, überlegst, was sie gerade macht, ob sie wohl mit raus kommen wird, etc.

    Ja klar, das ist schon so. Kann ein Hund so feine Antennen haben??

    Nimm doch "einfach" immer den Lilohund zum pipi machen draußen mit. Dann kann sich Lucia an lilo orientieren.

    Das würde ich liebend gern tun. Aber leider ist Lilo gar nicht dazu bereit, in das Wäldchen zu gehen. Der Weg führt nämlich letztlich zum Wäldchen am Schießplatz und den fürchtet sie. Den anderen Weg mag wiederum Lucia (noch) nicht gehen, vielleicht irgendwann mal. Beide zusammen hatte ich einmal auf einem Weg in den Ort, das war :( Wir waren alle drei frustriert. Lilo weil sie bei mir an der Leine sein muss, Lucia weil es ihr alles Zuviel war und ich weil Lilo immer ewig schnuppert und ewig braucht und Luci wie verrückt an der Leine zog weil sie nach Hause wollte :rolleyes: Wäre ich nicht so gefrustet hätte ich mich über das Gespann totlachen können. Ich kam mir vor wie in einem Comic...:D

    Ja, es ist schade, dass Lucia in der Hinsicht wenig von Lilo lernen kann. Aber was sie ja sieht, ist das Lilo auf dem Grundstück ihre Geschäftchen verrichtet und das macht sie inzwischen auch immer mal. Also ein bissl Orientierung ist schon da.:)

    Wir gehen aber jede Woche 2 bis 3 x alle 4 zusammen eine längere Strecke. Da hat Luci viel Gelegenheit sich etwas abzuschauen und ich denke das tut sie auch. Ist aber vielleicht nicht in der Lage das umzusetzen, warum auch immer.

    indem du Lilo lobst wenn sie draußen pullert oder sowas

    Hihi :) Lilo guckt schon immer total entgeistert hoch zu uns wenn wir Lucia fürs pullern loben. Der Blick von ihr :/:rolleyes: "Geht's noch???"


    Ich kann wohl einfach nur hoffen, dass sie irgendwann dafür ein Bewusstsein entwickelt, wir bleiben ja dran. Ich danke Euch aber trotzdem sehr für die Tipps, sie sind durchaus vernünftig, ich hätte auch so gedacht.

  • Ja klar, das ist schon so. Kann ein Hund so feine Antennen haben??

    Ich erzähle an der Stelle immer gern die Geschichte von Felix. Es ist inzwischen 3 Jahre her, als meine Nachbarn mir erzählten, dass Felix den ganzen Tag zu Hause furchtbar gebellt hätte. Ich hatte zu der Zeit noch eine Festanstellung und war tagsüber nicht zu Hause. Da Felix jahrelang keine Probleme mit dem Alleinbleiben hatte, war das verwunderlich. So stellte ich eine Kamera auf und sah mir das Ganze ein paar Tage an. Und tatsächlich, Felix lief immer wieder unruhig hin und her, mal zur Haustür, mal zur Terrassentür und bellte immer wieder und wieder, als würde er rufen. Ich hab dann überlegt, was anders sein könnte. Das Einzige, was zeitlich zusammenpasste, war, dass ich Stress im Büro hatte. Da ich das eh klären wollte, machte ich einen Termin mit meinem Chef. Nach der Aussprache ging es mir besser und die nächsten 2 Tage sah ich auf den Aufzeichnungen den Hunden stundenlang beim schlafen zu. Felix hatte nie wieder Probleme mit dem Alleinsein. Um auf Deine Frage zurückzukommen, ja, Hunde haben extrem feine Antennen. Ich hatte seinerzeit auch nicht den Eindruck, dass ich die Probleme aus dem Büro mit nach Hause gebracht habe. Hier war alles wie immer. Aber es hat gereicht, dass mich das Thema im Kopf beschäftigt hat.

  • Das ist wirklich unglaublich Michaela.

    Ich bemühe mich sehr um eine gelassene Einstellung zu dem Thema, sicher ist dann selbst die Bemühung spürbar. Es ist ja nicht so dass es wirklich schlimm ist - ich habe mich an das Wischen gewöhnt, schimpfe nicht und nenne sie höchstens mal ein Pullerlieschen. Aber ein ärgerlicher Satz meines Mannes macht mir gleich zu schaffen. Erzählen mag ich das auch niemendem außer Euch und einer Freundin. Weil ich mir vorstellen kann was alle denken... ist mir echt wurst aber ich mag es auch niemendem erklären.

    Ich vermisse mein gemütliches Wohnzimmer, das ist nun mal so. Nirgendwo im Haus ein Teppich außer dem Duschvorleger. Das ist schwer für mich auch wenn mancher das belächelt. Es ist als ob meine Rückzugshöhle ihren Charakter verloren hat. Ich hatte die Teppiche ja auch als "Lärmschutz" - jetzt höre ich mir gefühlt endlos das Getapse von Krallen auf dem Laminat an.

    Dazu kommt, dass ich aus mehreren Gründen dringend ein wenig Tapetenwechsel benötige. Das gestaltet sich grad als etwas schwierig. Na mal sehen.

    Das mag die Maus alles spüren so wie es aussieht.

  • smtröst Ich finde es total wichtig, dass Du diesen Gedanken und Gefühlen Raum gibst, ohne schlechtes Gewissen. Unsere Hunde bedeuten Einschränkung und Belastung. Das ist ein Fakt. Und gerade, wenn man darauf nicht vorbereitet war, muss man das erstmal verarbeiten. Ich vergleiche das immer mit anderen belastenden Situationen im Leben, die plötzlich über einen hereinbrechen, ob nun Jobverlust oder kaputte Beziehungen oder was auch immer, wenn auch sicherlich in milderer Form. Aber der Prozess ist der gleiche und braucht seinen Raum. Da darf man auch mal traurig sein, wütend sein smknuddel


    Irgendwie scheint Ihr ein bisschen festgefahren. Vielleicht solltest Du gerade deshalb einen Tapetenwechsel in Erwägung ziehen. Man kann ja nach einem passenden Ferienhaus gucken. Wir waren z.B. vor einigen Jahren in Garmisch-Partenkirchen in einem Ferienhaus, da war das gesamte EG gefließt. War für uns super praktisch, weil die Hunde auch mal mit dreckigen Pfoten einfach reinlaufen konnten. Es gibt inzwischen so viele Angebote für Hundehalter und das Wetter ist auch noch sehr angenehm. Die Hunde verarbeiten solche Ausflüge übrigens meist viel besser als wir annehmen. Bonni hat uns jedesmal überrascht.

  • Auch die Tosca hat die Urlaube wesentlich besser gemeistert als gedacht. Und es gibt wirklich viele Ferienhäuser ohne Teppich. Oder nur mit einem Zierteppich, den könnte man ja zur Not aufrollen.


    Manchmal ist es wirklich besser, einfach zu machen und sie nicht so viel Gedanken zu machen.


    Aber ich kenne auch, dass es manchmal einfach nicht läuft, vor allem bei mir selbst, dass ich Hadere und traurig bin, und einfach nicht neutral sein kann. Ich weiß, dass Tosca das spürt und kann es doch nicht abschalten. Wir sind Menschen, und keine Maschinen.


    Es kommen auch wieder bessere Zeiten.