Eure Erfahrungen - Beschäftigung mit dem "Angsthund"

  • :hallosm:

    Mich würde sehr interessieren mit welcher Form der Beschäftigung Ihr gute Erfahrungen mit eurem "Angsthund" gemacht habt.


    Nachdem Mano nun fast 4 Monate bei uns lebt habe ich das Gefühl er ist sicher genug und vertraut uns soweit, dass wir mit neuen kleinen Herausforderungen beginnen können.


    Welche Form der Beschäftigung egal ob Sport oder Hirn ist eurer Meinung nach geeignet um den Hund zu Fördern und zu Fordern, sodass er Selbstvertrauen gewinnt und unsere Beziehung intensiviert wird.


    Ich freue mich auf Eure Ideen und Anregungen!

  • Schau mal da Mutmachtraining - Maria Hense und Mirjam Cordt


    das haben wir (und machen immer noch) viel gemacht - draußen und drinnen und


    Suchspiele mit Leckerchen.

    Liebe Grüße Sibylle mit Lucie und Alex

    "Würde das Gebet eines Hundes erhört, würde es Knochen vom Himmel regnen." Türkisches Sprichwort
    "Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was du dir vertraut gemacht hast." Antoine de Saint-Exupéry
    "Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht." Bertold Brecht


    Jedes von mir geschriebene Wort ist meine Meinung. Kein Anspruch auf "Wahrheit", kein Überzeugungswille ist darin zu sehen. Bei Unklarheiten bitte Nachfragen, DANKE!

  • Monty hatte ja anfangs vor allem Angst, was sich irgendwie bewegt hat :) Selbst der mit Leberwurst gefüllt Kong war eine Herausforderung, da der ja immer wieder weggerollt ist wenn er mit der Zunge dran war.


    Ich hab anfangs mir einer kleinen, recht niedrigen Pappkiste angefangen, in die ich zerknüllte Papierstücke getan hab. Leckerchen dann locker oben drauf. So konnte er sie sehen und sich langsam ran trauen, auch wenn man ein Stück Papier raus gefallen ist. Mittlerweile wühlt er da ohne Rücksicht auf Verluste drin rum :)

    Anfangs hab ich auch viele Toilettenpapierrollen verwendet. Erst hingelegt und Leckerchen rein, später dann hingestellt, so dass er die umwerfen musste und später dann auch Zewarollen. Mit den Zewarollen hat er recht lang gebraucht, bis er sich getraut hat die immer umzuwerfen. Die haben einfach mehr Lärm gemacht. Ein Handtuch drunter legen hat geholfen.

    Dann hab ich Leckerchen im Wohnzimmer verteilt, die er erschnüffel muss. Das macht er gerne. Gesteigert hab ich das, indem ich einen alten Bettbezug in viele Stücke zerschnitten hab und die Leckerchen nun in dem Berg verstecke. Da wühlt er sich auch sehr gerne durch :)


    Dinge aus dem Mutmachtraining, dass Sibylle gepostet hat, haben wir auch gemacht.

    Außerdem habe ich mir (wie ich nun weiß überflüssigerweise *g*) ein Buch zur Beschäftigung des Hundes geholt. Da haben wir auch vieles gemacht. Z. B Besenstiele im Quadrat auf den Boden legen und Leckerchen in die Mitte. Monty war da anfangs sehr skeptisch, aber er hats geholt :) nachdem er auch einmal raus hatte, das da nix passiert, wars auch nie wieder ein Problem.

    Ich hab ihn auch über nen Besenstiel hüpfen lassen. Wie so oft, bis ers das erste Mal gemacht hat hats gedauert, aber danach wars dann als hätte er nie etwas anderes gemacht :)


    Jetzt ist er so mutig, das ich auch immer seinen Kauknochen mit Leckerchen füllen kann und er die da alle rausholt und auch nicht zimperlich dabei ist :)

    Intelligenzspiele gehen auch sehr gut, die die wir haben sind mittlerweile keine Herausforderung mehr *g*


    Im Moment roll ich oft Leckerchen in ein Handtuch und stopfe das Handtuch in eine Toilettenpapier rolle (hab ich hier im Forum gesehen, ich mein bei Becky).

    Und sein neuester Spaß: Zewarolle, erst Papier rein, dann Leckerchen rein, dann wieder Papier rein. Der zerrupft das Ding in einem Tempo... alle Achtung :) er ist ein kleiner Zerstörer geworden.


    Ich versuche noch ganz gezielt Dinge zu verwenden, bei denen ich weiß das er Angst davor hat. Regenschirme zum Beispiel. Einfach öffnen, hinlegen und Leckerchen drunter. Ganz am Anfang ging er lieber in sein Körbchen als sich das Leckerchen zu holen. Heute zögert er noch, umrundet den Schirm erst ein oder zwei Mal (er muss ja gucken ob man nicht irgendwo leichter dran kommt) und dann holt er es sich. Dabei immer immer fluchtbereit :) Man kann merken das es immer besser wird.


    Was ich noch gemacht hab, immer wenn Monty irgendwas geschafft hat, das Leckerchen erschnüffelt oder unterm Schirm hervorgeholt, verbal noch ganz viel gelobt. Ich glaub, wenn er merkt das ich mich über irgendwas freue das er geschafft hat, dann freut er sich auch und dann gehts beim nächsten Mal gleich noch viel besser.



    Falls noch jemand andere Ideen hat, gerne her damit :) Bin immer froh wenn ich dem kleinen Kerl Abwechslung in der Wohnung bieten kann. Die Beschäftigung an sich ist bei uns ja schon zum Pflichtprogramm geworden. Wenn ich mich nachmittags nicht aufraffe kommt er und zwickt mich in den Oberschenkel. Ganz schön mutig für sonen Schisser :)

  • Für Laila ist ja die Welt zu gross, sie hat vor allem Angst. Es ist schon viel besser geworden, aber es gibt immer noch ganz ganz viele Sachen, an die wir uns langsam rantasten müssen. Was hier extrem viel gebracht hat, war, dass ich Laila die Möglichkeit eingeräumt habe, alles, aber wirklich alles was ins Haus kommt, abzuschnüffeln. Dabei war es egal, ob es die Post war, der Wocheneinkauf oder mein Jeanshintern mit dem ich irgendwo gesessen habe, wo schon zig andere Leute vor mir gesessen haben. Am Anfang war es für Laila extrem schwierig sich zu überwinden und irgendwo dran zu schnuffern, inzwischen ist sie richtig neugierig und steckt ihre Nase überall rein.

    Inzwischen kann Laila auch mal Leckerlies aus einem Stoffknäuel oder einem Strategiespiel holen. An so Sachen wie den offenen Regenschirm ist bei Laila noch nicht zu denken. Im Moment schafft sie es gerade, Leckerlies aus einem grossen Karton voll Papier zu suchen auch wenn sie sich noch häufig erschreckt, weil der Karton z.B. ein wenig wackelt oder auf den Fliesen Geräusche macht. Laila ist jetzt über 2 Jahre bei uns, fühlt sich bei uns sicher und kann aus dieser Sicherheit ihre Welt erweitern.

    Dadurch, dass ich zwei Hunde habe, hat Laila natürlich auch die Möglichkeit, sich viel abzuschauen. Neo ist das komplette Gegenteil von Laila, macht erst mal und denkt dann vielleicht nach. Er ist immer fröhlich und unbeschwert. Andererseits ist genau Lailas Nachdenklichkeit und Zögerlichkeit für ihn manchmal eine schöne Bremse, die ihn mehr zum denken bringt.

  • Das hatte ich noch gar nicht gesehen Michaela. Die Anleitung finde ich super, besonders am Anfang der Hinweis dass der Hund den Futterbeutel erst einmal leerfressen soll. Da Lucia sich langsam zu einer labbiartigen Spezies entwickelt kann ich mir diese Beschäftigung gut für sie vorstellen. Sie muss sich nur endlich mal überzeugen lassen, dass auch draußen Leckerli etwas Feines sind.

  • Laila findet zwar draussen inzwischen Leckerlies total toll, aber der Futterbeutel ist hochgradig gefährlich. Der geht nur im Garten ...

    Aber Futtersuchspiele haben wir hier auch viel gemacht, machen wir auch immer noch. Bei uns wachsen auch Bäume mit Leberwurst auf der Rinde oder eingeklemmten Leckerlies ....

  • Im Haus wird auch bei uns viel mit Papierverstecken gemacht, auch der Schnüffelteppich kommt oft zum Einsatz. Leckerli auf dem Fußboden geht leider noch immer nicht. :( Da gibt's nur eine lange Nase... oder ich muss raus gehen.

    Jetzt haben wir mit dem Clickern begonnen, da erhoffe ich mir auch einen Schubs in Hinsicht auf mehr Mut!

  • aber der Futterbeutel ist hochgradig gefährlich. Der geht nur im Garten ...

    Das war hier auch so. Im Garten große Begeisterung und viel Eifer, aber draußen? Wir haben dann aus der geöffneten Gartentür gearbeitet. Ich weiß noch, wie Bonni anfangs immer erstmal eine gefühlte Ewigkeit in der Tür stand, die Straße rauf und runter checkte und dann wie der Blitz schnell zum Beutel lief und damit wieder reinkam. Als diese Hürde geschafft war, waren auch andere Orte dann machbar. Anfangs mussten wir wirlich alleine sein, auf dem Feld oder im Wald z.B., belebtere Gegenden haben wir uns dann Stück für Stück erarbeitet.

  • Wir machen auch Suchspiele im Garten, da versuche ich auch öfter mal, die Leckerli in Baumrinde zu stecken oder irgendwo höher, sodass sie da hoch klettern muss. Sie ist ein richtiger Kletteraffe geworden :D


    Da sie vor Geräuschen nicht (mehr) so große Angst hat und ich anfangs noch nicht wusste, wie ich kleinschrittig anfange, habe ich direkt eine Plastikflasche genommen, zwei Löcher rein geschnitten und Leckerli rein. Die Plastikflasche auf den Fliesen und mit den harten Leckerlis macht natürlich entsprechend Lärm, aber nach einiger Zeit hat sie die Flasche problemlos polternd durchs ganze Haus gerollt. :thumbdown:

  • Das war hier auch so. Im Garten große Begeisterung und viel Eifer, aber draußen? Wir haben dann aus der geöffneten Gartentür gearbeitet. Ich weiß noch, wie Bonni anfangs immer erstmal eine gefühlte Ewigkeit in der Tür stand, die Straße rauf und runter checkte und dann wie der Blitz schnell zum Beutel lief und damit wieder reinkam. Als diese Hürde geschafft war, waren auch andere Orte dann machbar. Anfangs mussten wir wirlich alleine sein, auf dem Feld oder im Wald z.B., belebtere Gegenden haben wir uns dann Stück für Stück erarbeitet.


    Wir haben leider keine direkte Verbindung vom Garten vors Haus. Wir müssten durch den Carport und da geht gar nix.

    Manchmal nehme ich den Futterbeutel mit und wenn wir auf einem bekannten Parkplatz sind, versuche ich den Futterbeutel in der Nähe des sicheren Autos interessant zu machen. Da ist es dann sehr tagesformabhängig ob sie drauf einsteigt oder nicht.

  • Das sind alles so tolle Ideen :fbthumbsup:!


    Hab auch noch was: Das war letztes Jahr - also im vierten Luciejahr bei uns ! Dazwischen und darunter waren überall Leckerchen biggrin!


    IMG_3694 (640x427).jpgIMG_3695 (640x427).jpgIMG_3697 (640x427).jpgIMG_3698 (640x427).jpgIMG_3699 (640x427).jpgIMG_3704 (640x427).jpgIMG_3705 (640x427).jpgIMG_3707 (640x427).jpg

    Liebe Grüße Sibylle mit Lucie und Alex

    "Würde das Gebet eines Hundes erhört, würde es Knochen vom Himmel regnen." Türkisches Sprichwort
    "Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was du dir vertraut gemacht hast." Antoine de Saint-Exupéry
    "Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht." Bertold Brecht


    Jedes von mir geschriebene Wort ist meine Meinung. Kein Anspruch auf "Wahrheit", kein Überzeugungswille ist darin zu sehen. Bei Unklarheiten bitte Nachfragen, DANKE!

  • Danke Irene - die Kleene hat es manchmal faustdick hinter den Ohren biggrin, gerade dann, wenn sie so entspannt ist, wie auf den Fotos biggrin! Aber wer sollte ihr böse sein .... Sie hat jetzt das Sofa entdeckt ... Und ja sie darf da auch hin! Nur wenn sie dann oben drauf steht und draußen jemanden verbellt, muss sie dann runter!

    Liebe Grüße Sibylle mit Lucie und Alex

    "Würde das Gebet eines Hundes erhört, würde es Knochen vom Himmel regnen." Türkisches Sprichwort
    "Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was du dir vertraut gemacht hast." Antoine de Saint-Exupéry
    "Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht." Bertold Brecht


    Jedes von mir geschriebene Wort ist meine Meinung. Kein Anspruch auf "Wahrheit", kein Überzeugungswille ist darin zu sehen. Bei Unklarheiten bitte Nachfragen, DANKE!

  • Armer Hund, gell biggrin!

    Liebe Grüße Sibylle mit Lucie und Alex

    "Würde das Gebet eines Hundes erhört, würde es Knochen vom Himmel regnen." Türkisches Sprichwort
    "Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was du dir vertraut gemacht hast." Antoine de Saint-Exupéry
    "Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht." Bertold Brecht


    Jedes von mir geschriebene Wort ist meine Meinung. Kein Anspruch auf "Wahrheit", kein Überzeugungswille ist darin zu sehen. Bei Unklarheiten bitte Nachfragen, DANKE!