Verlassensängste

  • Gestern kam im SWR 3 TV eine Doku über Verlassensängste. Mein Mann hat sie gesehen, ich noch nicht, aber er meinte sie sei sehr gut :fbthumbsup:! Mit Gerrit Weber von ATN!


    Hier der Link zur Mediathek (ich hoffe er funktioniert) :


    https://swrmediathek.de/player…57-11e8-bc12-005056a10824

    Liebe Grüße Sibylle mit Lucie und Alex und Roko (und Kurt biggrin)!

    "Würde das Gebet eines Hundes erhört, würde es Knochen vom Himmel regnen." Türkisches Sprichwort
    "Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was du dir vertraut gemacht hast." Antoine de Saint-Exupéry
    "Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht." Bertold Brecht


    Jedes von mir geschriebene Wort ist meine Meinung. Kein Anspruch auf "Wahrheit", kein Überzeugungswille ist darin zu sehen. Bei Unklarheiten bitte Nachfragen, DANKE!

  • Das war super gut. Auch die Trainerinnen waren gut.

    Aber Vorsicht, es wird viel gebellt. Neo und Laila standen schon etwas elektrisch vorm TV und bei dem kleinen quietschenden Pudel wollte Laila ins TV kriechen ... Aber es gibt einem schon zu denken.


    Anschließend lief noch ein Bericht über Mantrailer bei der Polizei. War auch sehr spannend.

  • oh Danke Sibylle !!!! Werd ich mir heute Abend anschauen, mit Kopfhörern. Lieben Dank auch für den Hinweis mit dem Bellen! Ganz wichtig bei uns. Wenn ich mir den Beitrag in Ruhe angeschaut habe, kann ich ihn ja zu üben nehmen jawollsmalso das Bellen

  • Wirklich toller Beitrag, danke für den Hinweis und den Link.

    Da frag ich mich auch gleich ob Monty auch unter Trennungsschmerz leidet, wenn ich arbeiten muss. Er ist dann zwar nicht alleine, mein Mann ist ja da, aber die primäre Bezugperson bin doch ich... Muss ich meinen Mann mal interviewen, wie Monty sich dann verhält.

  • Danke Sibylle! Witzig ist, dass die eine Hundetrainerin genau diejenige aus dem Video von Rebecca ist.


    Und Balsam für meine Seele ist es, das es doch reichlich Hunde mit diesen Problemen gibt und man nicht allein da steht.

  • Ich habe den Beitrag jetzt auch gesehen. Das geht einem schon ganz schön ans Gemüt, wenn man sieht, wie es den Hunden dabei geht. Als Hundehalter sieht man ja in der Regel nur das, was kaputt gemacht worden ist. Oder von Nachbarn hört man, dass der Hund jault. Wie es dem Hund dabei geht, kann man nicht erahnen. Mir ging es damal jedenfalls so mit Artus. Er stieß bei mir eher auf Unverständnis, schließlich war er nie alleine. Er hatte die Mädels an seiner Seite. Auch wenn ich ihn bei Julius zurück ließ, hatten wir das gleiche Problem.

    Mich würde sehr interessieren, ob die Ursache solcher massiver Trennungsprobleme eine persönliche Veranlagung des Hundes ist oder ob es auf Grund gemachter Erfahrungen auftritt.

    Den Zusammenhang zwischen Trennungsstress und allgemeiner Verhaltensprobleme im täglichen Leben finde ich hoch interessant. Und auf jeden Fall nachvollziehbar.

  • Da isses schon wieder, ich glaube, ich denke bei diesem Thema viel zu viel. Nein falsch, ich weiß es.

    In Rebeccas Link sagte die Trainerin ( hab den Namen nicht mehr parat. Maibaum?), auf Platz und Duft Entspannung konditionieren und später dann Musik als " Pausenzeit" einführen.

    Im SWR- Beitrag hat sie bei dem Zweier-Gespann Duft und Musik auf Entspannung konditioniert.

    Und nu?

    Was soll ich nun tun? Oder ist dasim Prinzip wurscht? Ach menno. Ich bin so blöd.

    Musik muss ich auf jeden Fall einsetzen, unser Haus ist schrecklich hellhörig und man hört die Mäuse unterm Haus pupsen.

  • Simone, das ist egal. Sie hat im Film ja mit Lavendel einen klassischen Entspannungsduft konditioniert. Würde ich den hier einsetzen, könnte ich anschließend die Bude komplett putzen, denn davon wird sowohl mir als auch Neo total schlecht.

    Duft, Musik, Kuscheltuch, Wort oder was auch immer sind kein muss. Sie sind Hilfsmittel, die man einsetzen KANN. Wenn eines nicht funktioniert, dann ist das eben so. Probier den Mama-Duft, so wie ich es Dir in dem anderen Thread schon erklärt habe. Wenn der passt, gut, wenn nicht, streich den Duft vorläufig komplett und probier ihn vielleicht in einem halben Jahr oder einem Jahr oder auch 6 Wochen wieder. Du bist nicht blöd, Du machst Dir nur gerade echt viel Stress. Komm mal her smknuddel

  • Ich weiß nicht, ob das effektiver ist. Das hängt ja auch von Deinem Hund ab.

    Mamaduft ist immer da - ob du das mit Musik verbindest oder nicht. Für Laila ist der Mamaduft meistens wichtiger als die Musik. Probier es doch einfach aus ohne Dir Stress zu machen. Es kann nämlich auch sein, dass im Moment alles nicht oder nicht gut klappt, weil Du Dich zu stark unter Druck setzt.

  • smknuddel Simone, ich kann dich so gut verstehen. Jack ist 3 Jahre bei uns und ans alleine bleiben ist absolut nicht zu denken. Das erste halbe Jahr war er froh wenn kein Mensch im Haus war, aber je mehr Vertrauen er aufgebaut hat umso mehr steigerten sich seine Ängste beim alleine bleiben. Er quietscht, bellt, rennt und bisher hat keine Trainingsmethode große Erfolge gebracht. Es sind nur minimale Fortschritte, z.B.hinterlässt er keine Seenlandschaft mit kleinen braunen Bergen mehr, wenn ich mal 5 Minuten vor der Tür bin (ich habe mich immer gefragt wie soviel Pfützchen aus dem kleine Kerl rauskommen können). Er kann mittlerweile mit einem Hundesitter einigermaßen entspannt zu Hause bleiben, aber mehr ist bisher einfach nicht möglich.


    LG Kaja und Jack

  • Ulrike, bei uns ist Lavendel im Einsatz. Ich ( wir) mögen den Duft. Seit 2 Nächten ist er nun auch im Schlafzimmer dabei biggrin ist meinem Mann noch gar nicht aufgefallen, aber der hat auch ne Erkältung , mal schauen, was er sagt, wenn die Nase wieder frei ist.

  • Ich hatte die Sendungen zufällig auch geschaut und fand sie sehr gut.
    Wir hatten scheinbar Glück, Vicky zeigt keine großen Verlustängste. Da wir jede Nacht mit einem ausgiebigem Hörspiel beginnen und Zuhause auch sonst sehr viel Hörbares dudelt, haben wir Vicky ja ein kleines Radio dazu gestellt, wenn sie bei meiner Freundin auf Arbeit alleine bleibt. Kauzeugs und 2 gemütliche Kuschelhöhlen tun ihren Rest.

    Die Tipps dort fand ich echt klasse und toll, dass es zum Glück genug Menschen gibt, die sich diesen schlimmen Ängsten ihrer Hunde stellen und ihre Hunde nicht einfach wie Pokale weiterreichen!!!!!

  • Zitat

    Die Musik als Pausenzeichen für die Ignorierzeit oder die Musik direkt mit zur Entspannung dazunehmen?

    Bei uns war es so, dass die Musik ursprünglich als Pausenzeichen konditioniert wurde. Dadurch, dass ich ihn dann immer wenn die Musik lief, stundenlang nicht beachtete, ist es für Timon nun genauso Entspannungssignal geworden. Das eine schließt das andere also nicht aus.