verschiedene Hundebücher

  • Hallo,
    hab gerade das Buch Leben will gelernt sein gelesen und fand es richtig gut.


    Nun habe ich hinten im Buch noch Lesetipps gesehen, die ich interessant fand.


    Hat die jemand von euch und kann mir sagen, ob die auch gut sind?


    Da wären
    jean Donaldson - meins!
    anders hallgren - Stress, Angst und Aggression bei Hunden
    dr. Renate jones - Aggression bei Hunden


    gruss heike

  • Ich hab eins von Jean Donaldson, weiß nur gerade den Titel nicht. Ist schon ein paar Jahre her, dass ich das gelesen habe. Grundsätzlich ist sie schon nicht verkehrt, sie schießt nur manchmal bisschen übers Ziel hinaus. Zum Beispiel empfiehlt sie, bevor der Hund was zu fressen bekommt, soll der Mensch erst was essen und wenn es nur ein Keks ist, weil ja der Rudelchef auch immer zuerst frisst. Wir haben das tatsächlich eine Woche lang gemacht und kamen uns ziemlich albern dabei vor. Ich bin mir sicher, die Hunde fanden es auch albern ;( Mein Fazit: die grundsätzliche Einstellung, den Hund mit Respekt zu behandeln und seine Bedürfnisse zu erfüllen, ja empfehlenswert, die konkreten Umsetzungstipps, na ja <X


    Die anderen beiden Bücher und Autoren kenne ich nicht, sie sollen aber ganz gut sein. Ich wollte sie mir immer mal zulegen, wenn ich wieder mehr Zeit zum lesen habe.

  • Muss in einem anderen Buch auch schon empfohlen worden sein.


    Ja, das ist auch glaub ich nicht eigens auf JD.s Mist gewachsen, sondern so eine Denkrichtung in der Hundeschule, da gehört auch dieses Zeug dazu, wer zuerst durch die Tür gehen soll usw.


    Kiwi hat das null interessiert.


    ;( Sie wird zur Kenntnis genommen haben, dass ihr auch esst - mehr nicht!

  • Ja, das ist auch glaub ich nicht eigens auf JD.s Mist gewachsen, sondern so eine Denkrichtung in der Hundeschule, da gehört auch dieses Zeug dazu, wer zuerst durch die Tür gehen soll usw.


    Ja genau :thumbdown: Nur im Unterschied zu manch anderen führt sie bestimmte Probleme nicht auf irgendein Dominanzstreben zurück, sondern auf das Fehlen von Halt und Grenzen. Bei ihr hatte ich zum ersten Mal das Gefühl, dass meine Auffassung von Mensch-Hund-Beziehung doch nicht so falsch ist <X Klar, auch das haben andere durchaus besser beschrieben, aber sie war eine der ersten, wo ich das gelesen hatte.