Leben will gelernt sein

  • Ich hab mir auch mal wieder ein neues Buch geleistet:
    Leben will gelernt sein von Wibke Hagemann und Birgit Laser.


    Es geht in diesem Buch um Hunde mit Deprivationsschäden und alles was daraus entstehen kann.


    Die Autorinnen erklären zunächst, was ein Deprivationsschaden ist und wie es dazu kommen kann und auch wie ich Deprivationsschäden erkennen kann. Danach gehen sie auf Haltung und Entwicklungsphasen des Hundes ein und inwieweit die Gene dabei mitspielen. Es gibt einen Abschnitt zur Angst bei Hunden und einen zu (negativem) Stress sowie zur Hyperaktivität, zur konditionierten Entspannung und zum Schlaf. Dieser ganze theorethische Teil ist relativ kurz gehalten, aber sehr verständlich geschrieben und enthält auch Beispiele aus dem Zusammenleben der Autorinnen mit ihren eigenen Hunden. Die verwendeten Bilder und Grafiken veranschaulichen das geschriebene sehr schön.


    Danach wird es praktisch mit theoretischen Hintergründen. Was sollte ich beachten, wenn ein Deprivationshund einzieht, an was "muss" ich meinen Hund gewöhnen, was sollte/will ich trainieren und wie sollte ich dabei vorgehen. Die Autorinnen weisen immer wieder darauf hin, dass sie zwar aus Erfahrung schreiben, es aber trotzdem sein kann, dass manche Sachen beim eigenen Hund nicht funktionieren oder nicht auf diese Art funktionieren. Dann werden Tipps zum Management gegeben und wie man vielleicht einen anderen Weg erkennen und einschlagen kann.
    Die Autorinnen empfehlen auch ganz klar Clickertraining bzw. das arbeiten mit Markerwort und geben eine tolle Einführung zur Koordination, Handling und Timing ohne dass der Hund involviert ist. Auch wenn "endlich" mit Hund trainiert wird, gibt es immer wieder theoretisches Hintergrundwissen.
    Zum Schluss gibt es noch einen Exkurs wie und ob Futter Einfluss auf die Ängstlichkeit hat, welche Medikamente es gibt und inweit eine Kastration Einfluss nehmen kann.


    Ich hab ja nun mit Laila nicht meinen ersten Deprivationshund hier, aber ich konnte dennoch das eine oder andere neu mitnehmen. Die Autorinnen schreiben empathisch aus ihrer eigenen Erfahrung mit Deprivationshunden (eigenen und Kundenhunden). Manches könnte umfangreicher sein, aber es gibt gute weiterführende Literaturempfehlungen.


    Leben will gelernt sein
    Wibke Hagemann/Birgit Laser
    256 Seiten
    ISBN 9783980981040
    Preis 22,50 €

  • Hallo Jasmin, darf ich mich für nach Manuela ausleihen anmelden? ?(

    Liebe Grüße Sibylle mit Lucie und Alex

    "Würde das Gebet eines Hundes erhört, würde es Knochen vom Himmel regnen." Türkisches Sprichwort
    "Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was du dir vertraut gemacht hast." Antoine de Saint-Exupéry
    "Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht." Bertold Brecht


    Jedes von mir geschriebene Wort ist meine Meinung. Kein Anspruch auf "Wahrheit", kein Überzeugungswille ist darin zu sehen. Bei Unklarheiten bitte Nachfragen, DANKE!

  • Oh Tine das ist ja toll, Danke smwolke !

    Liebe Grüße Sibylle mit Lucie und Alex

    "Würde das Gebet eines Hundes erhört, würde es Knochen vom Himmel regnen." Türkisches Sprichwort
    "Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was du dir vertraut gemacht hast." Antoine de Saint-Exupéry
    "Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht." Bertold Brecht


    Jedes von mir geschriebene Wort ist meine Meinung. Kein Anspruch auf "Wahrheit", kein Überzeugungswille ist darin zu sehen. Bei Unklarheiten bitte Nachfragen, DANKE!

  • Ich denke schon. Ich finde, dass da viel Hintergrundwissen vermittelt wird was es einem erleichtert, seinen Hund zu verstehen.


    Du musst nicht clickern, aber ich finde, das erleichtert das Leben grad mit ängstlichen Hunden sehr. Ich benutze auch keinen Clicker, dafür fehlt mir einfach die dritte Hand und das Koordinationsvermögen, ich benutze ein Markerwort, das hat den gleichen Effekt. Lies das Buch erst mal und entscheide dann, ob Du clickern/markern willst oder ob Du Dir eine eigene Technik überlegen willst.