welche Hundebürste?

  • Hallo,
    ich weiss, es klingt echt albern. Hab ja nur einen kurzfelligen Hund, aber die macht mich gerade irre. Voll im Fellwechsel und wo sie steht und läuft, rieselt es nur so. Beim Streicheln ist man gleich voll mit Haaren.
    Na ja, ich weiss, wem erzähle ich das. Werdet ihr wohl auch alle gerade mitmachen.
    Nur ich finde keine Bürste, mit der ich da echt was erreiche. Hab eine mit ganz dünnen Drähten die am Ende leicht gebogen sind, bringt gar nichts, krieg ich kaum Haare raus. Die einzige, die wirklich super funzt, ist die von Furminator. Da hole ich Haare ohne Ende raus und ich liebe diese Bürste. Nur leider habe ich das Gefühl, jedesmal, wenn ich die benutzt habe, kriegt sie ein paar Tage später Schuppen. Ich habe keine Ahnung warum. Reißt man mit der die Haut auf? Hab sie auch schon ganz sanft benutzt ohne Druck, aber komischerweise trotzdem.


    Welche Bürsten nehmt ihr jetzt und welche sind wirklich gut?


    gruss heike

  • Ich hab gar keine...
    Ronnie könnte man eher mit dem Lappen abreiben, als tatsächlich bürsten.
    So eine Bürste mit gebogenen Metallzinken hatte ich für meinen Langhaarkater, bei einer solchen Fellstruktur war die sehr effektiv.

  • Ich hab auch die Bürste mit den Metall die du wohl meinst.
    Da geht bei meinen beiden aber ordentlich Unterwolle raus.


    Den Furminator hab ich auch,finde den aber bisschen problematisch da er ja auch schneidet.
    Das passt nicht zu jedem Fell.

  • Diese Bürste mit den gebogenen Drähten habe ich für Freddy von seiner damaligen Hundefriseurin auch bekommen........


    Die reizt aber seine Haut viel zu sehr und er bekommt massive Schuppenprobleme durch das ständige Aufkratzen der Haut ! :-(


    Deshalb benutze ich sie schon seit Jahren nicht mehr.


    Wirkliche Tipps für eine gute Bürste kann ich Dir leider nicht geben, da Freddy nicht haart und ich deshalb außer dem Furminator noch einen CoatKing von der Firma Mars benutze. Beides aber höchstens einmal in der Woche, sonst bekommen die Hunde wirklich kahle Stellen im Fell !

  • wir haben für Felix verschiedenes. Von unserem Mädel hat er einen Terrierstriegel "geerbt". Den liebt er total und loses Fell bürstet er zuverlässig aus. Wobei ich ja bei Felix keinen Fellwechsel mangels Unterwolle erlebe. Dann haben wir die sog. Zupfbürste. Auch nicht schlecht wenn er mal wieder "Lumpensammler" war und Krümel, Grassaat usw. im Fell hat. Eine normale Bürste mit Naturborsten sorgt für Glanz. Fürs Gesicht benutze ich einen Flohkamm, gerade um die Augen herum.
    Den Furminator kann ich bei seinem Fell nicht benutzen, sieht dann aus wie ein Flokati mit Lochfrass.

  • Hallo,
    ok, ich muss wohl nochmal durch die Zooabteilung gehen und mich da nochmal durchfummeln.


    Wobei ich aber jetzt von euch doch die Bestätigung bekommen habe mit dem Aufkratzen der Haut. Also ist es doch so...hab ich mir doch gedacht...obwohl dieser Furminator ja echt wahnsinnig viel rausholt. Für meine Katzen ist das Teil Gold wert.


    gruss heike

  • Dieser Striegel sieht genauso aus, wie der CoatKing von Mars, den ich für Freddy habe. Damit kommen wir auch sehr gut zurecht und das Schuppenproblem haben wir auch nicht mehr ! :-)

  • Hallo,
    danke für den Tipp. Aber da steht, der wäre für Lang- oder zumindest für Mittellanghaarhunde. Aber ist er auch bei kurzem Fell zu gebrauchen? Ist ja auch nicht so ganz günstig, wenn er auch gerade im Angebot ist.
    Aber vielleicht versuche ich es mal mit dem.Einer mehr oder weniger schadet jetzt auch nicht mehr. :-)


    Ok, gekauft...dann bin ich ja mal gespannt.


    gruss heike

  • Meinst du den Striegel, oder den Furminator? Den Furminator gibt es für verschiedene Felllängen. Der Striegel funktioniert auch bei einem Labbi sehr gut und die Labbis haben ja schon relativ kurzes Fell.

  • Ich habe nicht nur einen, sondern zwei Striegel für Freddy. Einen großen mit 10 und einen kleinen mit 20 Zähnen. Ich nehme erst den großen und danach den kleineren, so wie mir Freddys Züchterin es empfohlen hat.


    Heike, paß aber bitte auf, daß Du nicht zu doll aufdrückst und nur in Fellrichtung durchkämmst.....sonst hast Du einen Hund,oder aussieht, als hätte er die Motten 8|

  • Hallo,
    mach ich gern. Wobei ich noch überlege, wie er angewendet wird. Beim Trimmen zupft man ja eher. Also muss man den Striegel auch eher zupfend anwenden oder normal durchs Fell damit gehen?
    Und dann bin ich gespannt, ob er überhaupt bei solchem Fell was bringt.
    Sie hat ja eher kurzes Fell, aber trotzdem anscheinend dichtes Unterfell, was man aber so gar nicht sieht.


    gruss heike

  • Hallo,
    mach ich gern. Wobei ich noch überlege, wie er angewendet wird. Beim Trimmen zupft man ja eher. Also muss man den Striegel auch eher zupfend anwenden oder normal durchs Fell damit gehen?
    Und dann bin ich gespannt, ob er überhaupt bei solchem Fell was bringt.
    Sie hat ja eher kurzes Fell, aber trotzdem anscheinend dichtes Unterfell, was man aber so gar nicht sieht.


    gruss heike


    Am besten ziehst Du den Striegel ganz leicht, ohne aufzudrücken, also ganz locker durch das Fell. Dann kannst Du die Wirkung selbst beobachten und tust Deinem Hund dabei nicht weh und machst auch keine Löcher ins Fell.
    Freddy hat auch kurze Haare am Rücken und an den Seiten und er mag den Striegel sogar gern :-)