Mein Hund, dein Hund

  • Ist ja witzig, dass Du das gerade ansprichst. Habe heute bei Vox-Now meine erste komplette Folge gesehen. Hatte es mal beim zappen entdeckt und konnte die schlauen Kommentare mancher Hundehalter nicht ertragen. Und gestern in der HuSchu sprach mich eine an, ob ich die letzte Folge gesehen hätte. Sie hat nämlich daran teilgenommen. Letzten Freitag kam eine Folge mit einem Ehepaar nördlich von Berlin mit einem verwöhnten kleinen weißen Wuschelhund und einem unerzogenen Goldi und denen gegenüber wurde eine Pudelhalterin und Hobbyzüchterin gestellt. Die Folge war tatsächlich sehenswert.


    Die Züchterin war gestern mit ihrem aktuellen Restwurf in der HuSchu und ich war für eine Stunde Pudelwelpenbesitzerin ;( smwolke
    Also wer Interesse an einem Pudel hat und eine sehr verantwortungsvolle Züchterin sehen will, muss sich die letzte Folge ansehen :-) und zwei der süßen Racker sind noch zu haben smwolke

  • Ich fand die Pudelhalterin auch toll! :thumbdown: Ihre Pudel sowieso, obwohl ich diese Frisur, wie sie der Rüde hat, auch nicht mag. Aber Großpudel an sich mag ich sehr.
    Die Hundehaltung der anderen Familie war eine ziemliche Katastrophe...


    Und ich hatte große Sympathien für Prinz Ludwig aus der zweiten Folge. Dessen eigenwillige Energiesparerart, dieses demonstrative in die Luft Gucken, wenn er was so richtig überflüssig findet, kam mir doch sehr bekannt vor, obwohl mein Hund insgesamt nicht so phlegmatisch ist. Aber diese geistige Grundhaltung war gleich: "Was soll ich so sinnfreies Zeug machen??" Ich kann daran auch echt nichts Schlimmes finden, so lange der Hund sich dabei nicht rotzfrech aufspielt. smweißnicht Ich meine: entweder will ich einen Hund haben, der so richtig im Appell ist, dann suche ich mir eine entsprechende Rasse, oder ich will das gar nicht, dann suche ich mir halt eine eigenwilligere Rasse, aber das heißt dann ja nicht gleich automatisch, dass der Hund "schlecht erzogen" ist, das macht sich meiner Meinung nach nicht daran fest, ob der Hunde jedes Kommando zackig befolgt, dass es staubt, sondern, dass er sich im Alltag zu benehmen weiß und sich da einfügt.
    Und die mit den Schäferhunden fand ich gruselig... valasm ...sogar ohne ihre Hunde... <X Ich glaube, die konnte sich einen Hund jenseits der Mentalität von Schäferhunden gar nicht vorstellen. Und dann der sogenannte "Schäferhundmix" ihrer Freundin, der so was von eindeutig ein Staff und nix anderes war... Die Schäferhunde taten mir auch leid, nicht nur die, die da in dieser Abstellkammer hausen mussten sondern auch die im Haus: nix, aber auch gar nichts durften sie einfach mal so machen, bei allem immer fragen und auf einen Befehl warten, sonst können sie sich gar nicht entspannen - nee, so was will ich nicht! 8o

  • Die Schäferhunde taten mir auch leid, nicht nur die, die da in dieser Abstellkammer hausen mussten sondern auch die im Haus


    Das war die Folge, in die ich zufällig reingezappt bin und wo ich beschlossen habe, ich will die Sendung nicht sehen <X


    Ich fand die Pudelhalterin auch toll!


    Ja, Janett ist eine Züchterin wie man sie sich wünscht. War jetzt der zweite Wurf, mit dem sie in der HuSchu war. Zum Glück habe ich keine Zeit für einen Welpen ;( Die Kommentare am Ende fand ich so klasse. Der THP: "Janett, Du änderst nichts, aber auch gaaar nichts, mach alles so weiter!" und das Gesicht dazu. Oder die Mops-Tante: "Ich möchte Pudel sein bei Janett." Fand ich sehr schöne Komplimente :-) Und das Urteil von einigen, die Hunde wären Kinderersatz, würde bei uns genauso ausfallen smweißnicht

  • Kinderersatz sind sie ja vielleicht auch, aber das ist doch nicht schlimm, so lange sie dabei nicht vermenschlicht werden.


    Das war die Folge, in die ich zufällig reingezappt bin und wo ich beschlossen habe, ich will die Sendung nicht sehen


    Das solltest du aber, sonst kannst du ja gar nicht Prinz Ludwig sehen! 8|:-)


    Im übrigen habe ich festgestellt, dass es ja doch einfach viele verschiedene Arten gibt, mit einem (oder mehreren Hunden) glücklich zu sein, die alle nebeneinander ok sein können. Dieses Rentnerpaar in der ersten Folge zum Beispiel mit dem Yorkie: meins wäre es zwar überhaupt nicht, den Hund am Tisch mit zu füttern, aber (wie die Frau es ganz richtig formulierte) wenn das Lebensglück des Mannes davon abhängt - meine Güte! Der Hund war ja ansonsten keine Plage, was soll es also... smweißnicht

  • Wir haben die Sendung gestern Abend auch gesehen. Es ist natürlich schwierig anhand einer Dokusoap über Menschen zu urteilen, da man ja auch nie weiß, ob das, was einem dort verkauft wird, tatsächlich echt ist, aber da es ja schwierig ist, solche Szenen mit tierischen Laienschauspielern zu besetzen, ohne, dass es auffällt, gehen wir jetzt einfach mal davon aus, dass es real war.


    Ich persönlich war ziemlich geschockt von dem Ehepaar mit den fünf Kindern, die die beiden Hunde hatten. Mir hat sowohl der Golden Retriever-Rüde als auch die Malteser-Hündin ziemlich leid getan, denn der Rüde wurde m. E. doch ziemlich von der Familie isoliert, nur weil er groß war und haarte. Diese Eigenschaften sollten doch vor dem Kauf bekannt sein. Er hatte mit seinen – ich glaube – zehn Monaten nicht ansatzweise gelernt leinenführig zu sein und wurde scheinbar auch nicht viel beschäftigt. Wenn er an der Leine zog, wurde er angeschrien oder es wurde zu Ausreden gegriffen. Der Garten, das halbe Haus und die Sofaecke waren für ihn tabu. Die Malteser-Hündin war ebenfalls nicht leinenführig und wurde m. E. ziemlich verhätschelt. Irgendwie hatte ich den Eindruck, dass dieses Paar den Standpunkt vertrat, kleine Hunde müssen nicht erzogen werden, denn sie sind ja klein... Als Frauchen eines kleines Hundes, stört mich diese Haltung immer besonders. Die Luna aus der gestrigen Sendung war für mich ein Paradebeispiel eines kleinen verzogenen Hundes. Insgesamt hatte ich nicht den Eindruck, dass diese Menschen sehr wenig von Hunden verstehen, sich nicht die Mühe machen, die Situation zu analysieren, geschweige denn Rat von Dritten anzunehmen. Sie widersprachen sich auch häufig selbst, wie ich finde.


    Die Pudelzüchterin fand ich hingegen auch richtig klasse. Sie hat sich intensiv um ihre Drei gekümmert, sie gut ernährt. Sie ist auf das Fremdeln ihres Rüden super eingegangen, indem sie den Besuch um Rücksichtnahme gebeten hat. Letztendlich hat sie Murphy, den Hund, entscheiden lassen, wie viel Nähe wann zugelassen werden soll.


    Also wer Interesse an einem Pudel hat und eine sehr verantwortungsvolle Züchterin sehen will, muss sich die letzte Folge ansehen und zwei der süßen Racker sind noch zu haben


    Momentan leider nicht, aber falls es irgendwann einen Zweithund in unserem Haushalt geben soll, wird es ein (Zwerg- oder Klein-)Pudel werden – gerne von dieser tollen Züchterin.


    Und das Urteil von einigen, die Hunde wären Kinderersatz, würde bei uns genauso ausfallen


    Tröste dich. Das wäre bei uns auch nicht anders ausgefallen... Vielleicht trifft es sogar auch ein Stück weit zu, denn ein Hund hat m. E. doch häufig eine bestimmte Funktion im Leben des Herrchens/Frauchens. Ich persönlich stehe mittlerweile auch da zu, dass unsere Motivation, einen Hund bei uns aufzunehmen, auch daraus resultierte, dass ich keine Kinder mehr bekommen kann. Und, weiter?! Ich sehe das wie Irene; Solange der Hund Hund bleiben darf, sehe ich hierbei absolut kein Problem.

  • Die Pudelzüchterin finde ich klasse :thumbdown:


    Aber die Familie, die auch dabei war... :( Die Hunde tun mir leid. Der Malteser wird wie ein Stofftier behandelt. Und wie die mit dem Goldie umgehen =O

  • @Shadow: Nein, das ist nicht die Sendung mit dem Hundetausch, aber so ähnlich: Mensch und Hund bleiben zusammen und werden von einem anderen Hundehalter besucht, anschließend anders herum, und am Schluss sagt man sich gegenseitig. Was man von der Hundehaltung des anderen hält. Und alles wird von außenstehenden Hundehsltern kommentiert.

  • da man ja auch nie weiß, ob das, was einem dort verkauft wird, tatsächlich echt ist


    Das ist auch immer mein Problem mit diesen Doku-Soaps und oft genug ist es ja auch nicht echt. Hier weiß ich es ja nun aus erster Hand, dass die Leute echt sind :-) um so erschreckender, was es so für Hundehalter gibt und wie die von sich überzeugt sind. Das Pärchen vom letzten Freitag jedenfalls fand sich am Anfang richtig klasse, aber ich glaube, im Laufe der Sendung haben sie schon gemerkt, dass sie eigentlich null Ahnung haben. Haben sie dann hinter an den Haaren herbeigezogener Kritik versteckt :-)


    Letztendlich hat sie Murphy, den Hund, entscheiden lassen, wie viel Nähe wann zugelassen werden soll.


    Murphy war so klasse. Wo am Ende der Goldi um ihn rumsprang, als Murphy schon wieder an der Leine war. Felix wäre da nicht so geduldig gewesen, der hätte den Goldi mal kurz zur Ordnung gerufen <X


    Tröste dich. Das wäre bei uns auch nicht anders ausgefallen... Vielleicht trifft es sogar auch ein Stück weit zu, denn ein Hund hat m. E. doch häufig eine bestimmte Funktion im Leben des Herrchens/Frauchens.


    Wir betrachten unsere Hunde als Sozialpartner, sie sind Teil unserer sozialen Gemeinschaft. Wenn man diesen Denkansatz nicht teilt, müssen andere Interpretationen her.


    Ich persönlich stehe mittlerweile auch da zu, dass unsere Motivation, einen Hund bei uns aufzunehmen, auch daraus resultierte, dass ich keine Kinder mehr bekommen kann.


    smtröst?( Solange die Hunde Hunde bleiben dürfen, finde ich daran auch nichts Schlimmes.

  • Der Goldi hätte Ronnie auch den Rest gegeben! Goldis an sich findet er ja schon doof, und erst recht, wenn der dann so hektisch ist.
    Ich bin ja bekennender Großpudelfan (bis auf die komischen Frisuren, aber die Hündin war ja ganz passabel geschoren)

  • Ich mag auch Pudel ,bin da familiär geschädigt meine Mutti hatte Pudel .


    Bei mir hat der Pudel meiner Mutter genau das Gegenteil ausgelöst <X


    Der Witz ist, die Frisur von Murphy ist die klassische Jagdschur <X Ich werde zwar nie verstehen, warum die zur Jagd einen nackten Hintern brauchen, aber gut. Weiß das zufällig jemand? Hat das vielleicht was mit Wasser zu tun? smweißnicht