Kommunikations-Übungs-Thread

  • In diesem Thread können wir gemeinsam Fotos oder Videos von „Hundegesprächen“ angucken und auswerten. Es können Aufnahmen von Hund-Hund-Kommunikation oder von Mensch-Hund-Kommunikation sein. Ihr könnt jederzeit interessante Fotos oder Videos einstellen und wir diskutieren gemeinsam, was wir sehen und welche Schlüsse wir daraus ziehen können.

    Wenn Ihr ein Bild einstellt, gebt nicht zu viele Informationen. Sagt einfach nur, welche Hunde und/oder Menschen darauf zu sehen sind, damit wir die Beteiligten beim Namen nennen können. Wir Menschen neigen dazu, gleich etwas zu interpretieren, wenn wir zu viele Informationen haben.


    Empfehlung

    Versucht, zunächst alles zu beschreiben, was Ihr seht. Wohin guckt der Hund, wie sieht die Rute aus, wie sehen die Ohren aus, ist die Schnauze geöffnet oder nicht usw. Anstatt „der Hund guckt ängstlich“ besser erstmal „die Augen sind weit aufgerissen und gucken zum anderen Hund“. Erst wenn alle Körperteile betrachtet sind, können wir uns eine Interpretation erlauben.

    Achtet auf
    - die Ohren, bei Schlappohren auf den Ohrenansatz
    - die Augen
    - Schnauze und Lefzen
    - Körper und Körperschwerpunkt
    - Rutenansatz und Rutenbewegungen

    Wir neigen dazu, schnell etwas in die Situation hinein zu interpretieren. Das führt dann oft dazu, dass man Dinge nicht mehr beachtet, die der Interpretation widersprechen. Aber wir wollen ja üben. Deshalb erst beobachten, beschreiben und dann interpretieren.

    Der Foto-/Video-Einsteller löst erst später auf, in welcher Situation die Aufnahme entstand und was genau passiert ist. Gerade bei Fotos hat man nur den Augenblick. Dann werden wir ja sehen, wie gut unsere Beobachtungen zur Situation passen.

  • Ich finde das eine ganz tolle Idee - Danke dafür.
    Nun habe ich gefühlte 5 Minuten auf das Bild geschaut, da müssen von nun an die Hunde draußen auch mal ein bissel langsamer machen ;(
    Donna steht seitlich, die Vorderbeine versetzt,
    Augen weit und Ohren hinter
    Rute nach oben
    Donnas Bewegungen waren vielleicht langsam und etwas vorsichtig?


    Felix wirkt ausgelassener oder gestresster als Donna?
    Die Lefzen sind bei ihm weit nach hinten gezogen, Felix steht gerade auf drei Beinen, er hoppelt bestimmt gerade herum?
    Ich vermute dass es die Begrüßungsrunde ist, aber sie schon einige Minuten zusammen sind?
    Mein Fazit: friedlich, kritisch, neugierig

  • Es wirkt als ob Donn ihn direkt anguckt. Die eine Pfote von Donna geht über die andere, also eine von den Vorderpfoten meine ich. Es wirkt dadurch so, als ob sie erst abgewandt gestanden hätte und sich ihm jetzt mehr zuwendet. So dass ich vermute sie macht eine Bewegung auf ihn zu. Felix hat zwei Pfoten angehoben, er scheint irgend eine Laufbewegung entweder anzustreben oder gerade zu beenden. Ich weiß, dass wir nicht so schnell interpretieren sollen, aber ich habe das Gefühl, als mach e er als nächstes eine Bewegung Richtung Kamera. Die Leftzen sind nach hinten gezogen es ist kein so ganz entspanntes Spielgesicht. Finde ich zumindest. Aber ich kenne von Smilla gestresstere Gesichtsausdrucke. Menno, ist das schwierig etwas zu schreiben, was nur Beobachtung ist. Nicht zu interpretieren ist echt schwierig. Wieder einmal merke ich, wie schnell ich etwas einordne, obwohl ich doch noch gar keine Ahnung davon habe. Donna hat die Route erhoben, die Ohren sind etwas nach
    hinten ausgerichtet. Felix Ohren meiner Meinung nach auch. Die Rute
    e sieht man bei ihm nicht. So viel erst einmal zu meinen Eindrücken.

  • Donnas Körper ist insgesamt nach vorne gerichtet. Die ueberkreuzten Vorderpfoten scheinen durch eine Seitwärts bewegung eingefangen worden zu sein. Donnas Blick ist ebenfalls nach vorn in Richtung Felix gerichtet. Die Rutenhaltung geht wie der Rest des Körpers nach vorn (oben).
    Felix linker Vorderfuss ist wie beim unsicheren Pfoeteln angewinkelt. Schwer zu sagen, ob das nur aus der Seitwartsbewegung heraus so aussieht. Insgesamt geht er nach links hinten weg. Felix Bewegungen sind scheinbar schnell gewesen, während das Foto geschossen wurde. Donna scheint in diesem Augenblick gerade eingefroren zu sein.
    Ueber die Ohrenhaltung bin ich mir gar nicht schlüssig, weil ich mir schon ein Bild mache. Und das passt nicht zu dem, was ich an den Ohren sehe. Für mich sieht es so aus, als wenn Donnas Ohren nach hinten gelegt sind, während Felix Ohren nach vorne gerichtet sind.

  • Donnas Fang ist geschlossen, die nase leicht gekräuselt, die stirn auch. Fester blick, ohren seitlich weg, lefzen wirken etwas aufgeblustert....


    Interpretation: sie bremst felix, ist aber generell nicht abgeneigt kontakt aufzunehmen. Felix reagiert darauf leicht gestresst, wie ja schon geschrieben wurd, offener fang, lefzen zurück gezogen, und ich denk er versucht es zu lösen, in dem er einen bogen läuft


    Aber vielleicht hab ich auch nen knick in der optik brillesm

  • Bei Donna sehe ich einen sehr angespannten Hinterschenkel. Der Muskel platzt förmlich heraus.
    Ich habe mir gerade erstmalig das Foto auf dem PC angesehen. Felix Hinterbeine schweben ja! Das hatte ich nicht gesehen. Er hatte also mächtig Schwung.

  • Mir fällt an Donna nicht mehr viel auf, außer dass ich finde, dass ihr Maul eher kurz wirkt, zwischendurch dachte ich, sie ist kurz vorm Wuffen, aber nicht so sehr aggressives Bellen. Aber das kann ja auch Rottweilertypisch seien.

  • außer dass ich finde, dass ihr Maul eher kurz wirkt


    :thumbdown: Darauf wollte ich hinaus.
    Ihr habt viel gesehen und wirklich gut beschrieben.


    Dass Donna sehr steif und angespannt ist, habt Ihr alle super wahrgenommen. Was mir noch gefehlt hat, Donna hat die Lefzen ganz weit vorn, sie droht. Dabei hat sie jedoch die Ohren nach hinten geklappt. Das nennt man defensives Drohen. Dabei geht es nicht um Angriff, sondern Abwehr.


    Donna:
    Der Kopf ist frontal zu Felix ausgerichtet, die Augen gucken geradeaus zu Felix, die Ohren sind nach hinten geklappt. Der Fang ist geschlossen und die Lefzen sind ganz nach vorn gezogen.
    Der Körper ist seitlich zu Felix ausgerichtet, wobei die Vorderpfoten überkreuz sind, was auf eine Bewegung zu Felix hin hindeutet. Die Rute ist steil aufgerichtet. Der Körper wirkt sehr steif und angespannt. Wir können keine Bürste erkennen.


    Felix:
    Der Kopf ist ebenfalls zu Donna ausgerichtet, die Augen kann man leider nicht sehen, die Ohren sind nach vorn ausgerichtet, kann man am Ohrenansatz erkennen, der Rest flattert durch die Bewegung. Der Fang ist offen, die Lefzen sind nach hinten gezogen, es bilden sich Falten im Gesicht.
    Der Körper ist wie bei Donna seitlich ausgerichtet. Die Rute kann man leider nicht sehen. Auf dem Rücken erkennen wir schräg über den Schultern und über der Hüfte eine leichte Bürste. Die Pfoten hängen teilweise in der Luft, wahrscheinlich fand hier eine Bewegung statt, ob zu Donna hin oder von ihr weg, kann man auch einem Bild immer schlecht erkennen. Da die Ohren aber nach vorn flattern, wahrscheinlich eher von ihr weg.


    Wir erkennen einen Hund, der defensiv droht und einen anderen Hund, der in Bewegung ist. Ob jetzt Donna droht, weil Felix hampelt oder Felix hampelt, weil Donna droht, wissen wir nicht. Beides ist möglich. Ich stand schräg hinter Donna, das Gesicht konnte ich nicht sehen.


    Was war passiert:
    Diese Aufnahme entstand ziemlich am Ende der Begegnung. Die Hunde hatten anfangs viel Zeit, ohne dass wir da noch mit Kameras drum sind. Dann hatten wir die Hunde auf der Wiese abgelegt und unsere Fotos gemacht. Anschließend wollte Felix Donna nochmal zu gemeinsamen Aktivitäten auffordern.


    Donna gehört zu der Sorte Hund, die eigentlich keine anderen Hunde braucht in ihrem Leben. Sie spielt nicht und mag auch nicht von anderen Hunden bedrängt werden. Das macht sie durch klare und angemessene Ansagen wie hier auf dem Bild deutlich. Nur wenn ein Hund das ignoriert, verliert sie die Nerven und geht sehr heftig nach vorn. Diese Anspannung, die Ihr auf dem Bild seht, hatten wir die ganze Zeit. Die Beiden standen immer wieder in T-Stellung, Donna hat Felix blockiert und ausgebremst. Felix hätte die Anspannung gern weggehampelt und wollte Donna immer wieder zum Rennen auffordern, was Donna aber konsequent durch Blicke, Droh-Fixieren und Stehenbleiben unterbunden hat.


    Wir Menschen wussten vorher schon, was passieren wird. Aus Sicht der Hunde hätte es diese Begegnung nicht gebraucht. Eigentlich lagen die Hunde die meiste Zeit jeder auf seinem Platz und waren sehr zufrieden mit der Situation. Wir Menschen wollten ihnen aber die Gelegenheit für positive Erfahrungen geben, für Donna, dass nicht alle Hunde blöd und respektlos sind und für Felix, dass sich auch angespannte Situationen auflösen und er einfach ruhig bleiben kann.


    Wir haben uns in die Gespräche nicht eingemischt und sind nur in entgegengesetzter Richtung von den Hunden weggegangen, damit sie Raum haben. Wenn nicht genug Raum da ist, weil z.B. ein Mensch im Weg steht, kann es sein, dass die Stimmung kippt und ein Hund nach vorn geht. Ich gehe mit Felix nur in so eine Situation, wenn ich den anderen Hund und den dazugehörigen Menschen kenne und einschätzen kann.


    Interessanterweise hat Donna immer wieder meine Nähe gesucht so als Aufforderung, dass ich bitte meinen Hampel im Zaum halten soll. Hunde registrieren ganz genau, wer zu wem gehört und wer wen beeinflusst.

  • Donna gehört zu der Sorte Hund, die eigentlich keine anderen Hunde braucht in ihrem Leben. Sie spielt nicht und mag auch nicht von anderen Hunden bedrängt werden. Das macht sie durch klare und angemessene Ansagen wie hier auf dem Bild deutlich.


    Die Beiden standen immer wieder in T-Stellung, Donna hat Felix blockiert und ausgebremst.


    Das kenne ich von Ronnie, er ist ja auch so ein Hund. Als ihn sein bester Freund (!) Mezzo, den er wirklich gerne mag, bei einem Besuch in dessen Garten mal immer wieder mit seinem Quietschi für Ronnies Geschmack zu penetrant angespielt hat, hat Ronnie auch kurz geknurrwufft und Mezzo per T-Stellung ausgebremst. Mezzo hat sich gleich, Quietschi in der Schnauze, bäuchlings platt auf den Boden fallen lassen. Danach war das Thema erledigt...
    Was sie nicht daran hindert, einträchtig zusammen von Hoftor zu Hoftor zu rennen und zu verfolgen, wer draußen vorbeigeht.


    Interessanterweise hat Donna immer wieder meine Nähe gesucht so als Aufforderung, dass ich bitte meinen Hampel im Zaum halten soll.


    So eine Episode beschreibt doch auch U.B.-B. in dem erwähnten Video!

  • Schade, ich würde ja soo gern mit machen, aber ich hab Tochter und 2 Enkel hier und großes Programm - keine Chance, davon mal wegzukommen.


    Aber ich hoffe, es gibt bald eine neue Möglichkeit einer solchen Betrachtung. Das interessiert mich sehr, und das Beobachten will ich auch noch mehr trainieren.


    Ein schönes WE euch allen


    Ursel

  • So eine Episode beschreibt doch auch U.B.-B. in dem erwähnten Video!


    Kann gut sein, jetzt wo Du es erwähnst, da war was. Ist schon eine Weile her, dass ich die DVD das letzte Mal gesehen habe. Mir zeigen solche Situationen immer wieder, wie Hunde unsere sozialen Beziehungen beachten und beurteilen. Wir Menschen unterschätzen das gerne mal.


    Aber ich hoffe, es gibt bald eine neue Möglichkeit einer solchen Betrachtung. Das interessiert mich sehr, und das Beobachten will ich auch noch mehr trainieren.


    Wir können das gern regelmäßig machen. Solche Betrachtungen trainieren sehr, man bekommt ein Gefühl für die Situation und erkennt Details immer schneller. Wenn Ihr also Fotos habt, immer her damit. Muss auch nicht immer um Aggression oder angespannte Situationen gehen. Spielende Hunde kann man genauso beurteilen.