Hundekontakt an der Leine

  • Informativ

    Hundekontakt an der Leine

    Hallo ihr Lieben.

    Man sagt ja im Allgemeinen, dass Hundekontakt an der Leine eher nicht so gut ist. Dass es aber im Alltag deutlich anders aussieht, brauche wahrscheinlich nicht erwähnen.

    Nun habe ich bei Milow folgende Beobachtung machen können: Sobald Milow frei oder an der Schleppleine läuft, lässt er wirklich sehr viel Hundekontakt zu und geht auch selber gern mal zu Hunden hin.
    Sobald er aber an der normalen Leine ist, möchte er keinerlei Hundekontakt. Auch nicht mit Hunden, die er schon kennt und mit denen er auch hin und wieder mal etwas spielt. Beigebracht haben wir ihm das nicht (oder zumindest nicht bewusst).

    Nun frage ich mich, ob das ursprünglich ganz normal im Hund verankert ist, dass der Kontakt mit anderen Hunden nur im Freilauf erwünscht ist und so gesehen der Mensch es selbst verursacht hat, dass es oft Schweirigkeiten gibt, wenn Hunde sich an der Leine begegnen.
    Versteht ihr, wie ich das meine und hat hier jemand ähnliche Erfahrungen machen können?
    Liebe Grüße
    Rebecca & Milow
    dog.gif
    Also verankert ist das im Hund nicht, jedenfalls nicht so wie Du meinst. Aber Hunde sind nicht blöd, sie wissen, dass sie an der Leine in ihrer Bewegung eingeschränkt sind. Ein Hund wie Milow, der unsicher im Umgang ist und im Zweifelsfall flüchten würde, weiß ganz genau, dass er das an der Leine nicht kann. Andere Hunde sind an der Leine frustriert, weil sie nicht zum anderen Hund hingehen können und pöbeln deshalb an der Leine rum, um ihren Frust loszuwerden. Ohne Leine geht es auf einmal, weil sie frei sind in ihren Entscheidungen. Eine weitere Ursache für Leinenaggression ist Sicherheit. Der Hund findet den anderen Hund blöd, ist im Freilauf auf sich allein gestellt und backt ganz kleine Brötchen. An der Leine aber hat er ja Frauchen oder Herrchen an der Seite und macht auf dicke Hose. Und so gibt es viele Ursachen, warum ein Hund an der Leine Probleme mit anderen Hund hat und ohne nicht.

    Wir haben bei Monty eine ähnliche Beobachtung gemacht. Er ist zwar grundsätzlich noch nicht wirklich begeistert von Kontakt zu Artgenossen, aber er ist wesentlich entspanter wenn er nicht angeleint ist.
    Leine mag er generell nicht so. Wir vermuten er hat einfach sehr schlechte Erfahrngen an der Leine gemacht, z. B. dass daran viel gezogen wurde und ähnliches. Immer wenn er angeleint war, wir dann z. B. einem Auto platz machen mussten und halt einfach die Länge der Leine eingekürzt haben, hat er sich direkt dagegen gewehrt und mehr gezogen, bzw. einfach mehr Angst bekommen. Es fehlt ihm dann einfach die Fluchtmöglichkeit, er weiß dann er kommt nur nen begrenztes Stück weg.
    Keine Ahnung ob er dann einfach merkt das wir angespannter sind, weil wir halt nicht wollen das er über Haufen gefahren wird, oder ob das doch von ihm aus geht...
    Sicher ist aber, ohne Leine ist er kontaktfreudiger (wenn auch nur wenig, aber immerhin).
    Liebe Grüße,
    Corinna


    hehe.gif
    Ronnie tickt da ganz anders.
    Das mag daran liegen, dass er erst mit mir als stets über die Leine auch spürbaren Rückhalt gelernt hat, zu anderen Hunden Kontakt aufzunehmen, ohne gleich in völlig überzogene Abwehr zu verfallen, er fühlt sich so sicherer. Deshalb kann ich jederzeit bei ihm Hundekontakt zulassen, wenn er an der Leine ist. Mir ist aber sehr wohl bewusst, dass viele Hunde das ganz anders sehen.
    Nichts ist so erbärmlich wie Respekt, der auf Furcht gründet.
    (Albert Camus)