Aktion „Hund im Backofen“

    Aktion „Hund im Backofen“

    Jedes Jahr aufs Neue warnt Tasso davor, den Hund im Sommer allein ins Auto zu lassen. Man kann es gar nicht oft genug betonen. Wie schnell heizt sich das Auto auf und wird zur tödlichen Falle.

    Hier geht es zum ganzen Artikel: Aktion „Hund im Backofen“

    Selbst an Tagen, wo es gar nicht so heiß ist, ist Vorsicht geboten. Eben noch ist der Himmel bewölkt, wir wollen nur schnell einkaufen, aber während wir im Supermarkt unterwegs sind, reißen die Wolken auf und die Sonne brennt aufs Auto. Je nach Sonnenintensität reichen schon 10-30 Minuten, um das Auto auf 50 Grad aufzuheizen. Besonders trügerisch sind Tage, an denen der Wind uns die Temperaturen angenehm erscheinen lässt. Im Auto weht kein Wind, die Sonne hat die gleiche Intensität wie an windstillen Tagen.

    Immer mehr Geschäfte schließen sich der Aktion "Hunde willkommen" an, so dass man den Hund inzwischen oft mitnehmen darf. Wo das nicht möglich ist wie z.B. im Supermarkt bleibt der Hund im Sommer lieber zu Hause :thumbdown:

    Wir wünschen Euch eine schöne Sommerzeit garden5.gif
    Danke Michaela, dass du es eingestellt hast. Ich selbst fand den Newsletter MailText sehr gut geschrieben. Ich glaube, dass der im Link nicht dabei ist.
    Man kann die Leute noch so viel warnen, aber eine Geschichte kommt noch einprägsamer an.
    Ich habe die Flyer sogar schon auf dem Parkplatz unter den Scheibenwischer gesteckt, wenn ich einen Hund bei verdächtigen Temperaturen im Auto sah, ohne dass bereits der Ernstfall eingetreten ist.
    Liebe Grüße von Jeannine

    die nun ganz ohne Hund ist.



    Dolly, Artus und Gipsy für immer in meinem Herzen

    Joschi Silver schrieb:

    Ich selbst fand den Newsletter MailText sehr gut geschrieben. Ich glaube, dass der im Link nicht dabei ist.
    Man kann die Leute noch so viel warnen, aber eine Geschichte kommt noch einprägsamer an.

    Ich weiß nicht, ob man die Geschichte einfach so übernehmen darf <X Könnte mir zwar gut vorstellen, dass Tasso im Sinne einer besseren Verbreitung des Themas einverstanden wäre, aber es steht so nicht in der Email <X

    Joschi Silver schrieb:

    Ich habe die Flyer sogar schon auf dem Parkplatz unter den Scheibenwischer gesteckt, wenn ich einen Hund bei verdächtigen Temperaturen im Auto sah, ohne dass bereits der Ernstfall eingetreten ist.

    Das ist eine gute Idee :thumbdown:

    Find ich gut, dass darauf aufmerksam gemacht wird. Es scheint gar nicht so selten zu passieren und manche Leute lassen sogar Babys im Auto zurück, weil sie angeblich geschlafen haben. Wir lassen Hunde nur im Auto, wenn mindestens einer von uns auch im Auto bleibt und die Fenster offen sind.

    Aber mit meiner Freundin habe ich vor paar Jahren mal was in der Richtung erlebt. Wir sind in eine tolle Gärtnerei gegangen, wo man auch Kaffee trinken kann, natürlich auch nicht an den Kuchen und Torten vorbei kommt, schön im Schatten unter Bäumen sitzt und dann auch noch das Angebot an Blumen und Pflanzen begutachtet und zwischen den Rabatten spazieren geht. Also braucht man schon einige Zeit.
    Als wir angekommen waren, sahen wir vor der Gärtnerei einen Hund im Auto sitzen, bisschen was Größeres. Natürlich denkt man erstmal, dass da jemand vielleicht nur einen Blumenstrauß abholt oder eine Pflanze oder andere Bestellung und dann wieder fährt. Nur stand das Auto immer noch, als wir wieder nach Hause wollten. Wir schauten nach und da lag außer dem Großen noch ein Welpe im Auto. Die Sonne schien auf das Auto, es war draußen vielleicht nicht brütend heiß, aber so, dass man gut draußen sitzen konnte.
    Also bin ich wieder rein und habe überall und auch im Gartencafé gefragt, ob jemand sein Auto draußen stehen hat mit zwei Hunden drin, niemand meldete sich. Dann bin ich in das Gebäude nebenan, von der Uni, gegangen. Da sind wir dann fündig geworden. Ein Typ kam seelenruhig angetrabt, redete sich raus, er hätte das Auto im Schatten geparkt. Meine Freund ist Dänin und war früher ein international gefragtes Model. Jetzt ist sie schon älter und eine feine Dame, wenn ihr versteht, was ich meine. Wie die den Typen fertiggemacht hat, das habe ich noch nicht erlebt und war darauf auch nicht vorbereitet. Die hat ihn verbal wirklich zusammengefaltet und ihm noch gesagt, jemand wie er dürfte überhaupt keine Hunde halten.
    Mir kam eine Gänsehaut als ich daran dachte, was hätte passieren können.

    Das Schlimme in dem Zusammenhang ist, dass man, wenn man einen Hund im Auto kurz vor dem Ersticken findet, man nicht die Scheibe einschlagen darf, um den Hund zu retten, sondern dann wegen Sachbeschädigung dran ist, denn man hätte die Polizei rufen müssen. Aber bis die kommt, kann es ja schon zu spät sein ... also finde ich die Kampagne gut: Aufklärung kann vielleicht so manches Hundeleben retten.

    LG
    Uta